Begriff Digitalisierung

Der Begriff Digitalisierung beinhaltet viele Aspekte

 

Vielleicht ist es angebracht, den Begriff Digitalisierung etwas näher zu erläutern. Es gibt eigentlich keine klare Definition für diesen Begriff. Daher versteht jeder Mensch etwas anderes darunter. Das liegt aber auch daran, dass es sich um einen weitreichenden Bereich handelt. Im Grunde genommen ist die Digitalisierung schon der Austausch der Schreibmaschine gegen einen PC. Die Eingaben über die Tastatur oder über die Maus werden von der CPU, dem Prozessor, in Bits umgewandelt. In der Technik gibt es nur „Ein“ oder „Aus“. Daher ist es erforderlich, jeden Tastatur- oder Mausbefehl in viele kleine Ein- und Ausschaltvorgänge umzuwandeln. Jeder dieser Schaltvorgänge wird als Bit bezeichnet.

Der Begriff Digitalisierung umfasst viele Themen

Das bedeutet eigentlich, dass Buchstaben, Zahlen oder Bilddateien einfach nur in Bits umgewandelt werden. Diese Daten lassen sich speichern, weiterleiten oder wieder löschen. Letztendlich bedeutet die Digitalisierung nur, dass die herkömmlichen Daten aus der realen oder auch analogen Welt in elektronische Daten umgewandelt werden, mit denen es sich einfach arbeiten lässt. Ohne eine solche Umwandlung wäre es gar nicht möglich, E-Mails zu schreiben oder WhatsApp-Nachrichten zu senden.

 

Durch die Digitalisierung der Daten können große Datenmengen in kleine Pakete verpackt werden. Nur dadurch ist es möglich, größere Dateien übertragen zu können. Dazu vielleicht ein Beispiel. Als in den 80er und 90er Jahren der analoge Satellitenempfang fürs Fernsehen eingeführt wurde, standen nur etwa 30 Kanäle zur Verfügung. Durch die Umstellung auf die digitale Übertragung Anfang der 2000er Jahre konnten plötzlich mehr als 1000 Sender empfangen werden. Mittlerweile ist es sogar möglich, diese hohe Anzahl der Sender mit höchster Bildschirmauflösung und optimalen Klang zu übertragen. Diese Möglichkeiten wären bei einem analogen Empfang aus technischen Gründen gar nicht realisierbar.

 

 

 

Digitale Endgeräte erleichtern Vieles

Die Digitalisierung dient aber nicht nur zur Vereinfachung der Kommunikation. Jeder nutzt mittlerweile digitale Endgeräte im Alltag, bei der Arbeit und zukünftig auch in der Schule. Einigen Menschen bereitet dieser Trend der zunehmenden Digitalisierung sogar ein bisschen Angst. Doch diese Ängste sind meistens nicht berechtigt. Digitale Geräte sind eine enorme Erleichterung. Sie brauchen nur darüber nachzudenken, wie einfach es in der heutigen Zeit ist, etwas im Internet zu bestellen. Die meisten Sachen werden schon am nächsten Tag zugestellt. In früheren Zeiten mussten Bestellscheine ausgefüllt und mit der Post zum Versandhaus geschickt werden. Dadurch dauerte es nicht selten einige Wochen, bis die bestellten Sachen endlich zuhause ankamen.

 

Bei den großen Onlinehändlern läuft der gesamte Bestellprozess dank der Digitalisierung automatisch ab. Vom Eingang der Bestellung über die Rechnungserstellung bis hin zur Verpackung und dem Versand braucht kaum noch ein Mensch manuell in den Prozess einzugreifen. Genauso einfach laufen auch die Arbeiten in der Möbelherstellung oder in der Fahrzeugproduktion ab. Nicht nur im Versandhandel, sondern auch im produzierenden Gewerbe ist die Digitalisierung schon weit vorangeschritten. Sie hat aber noch lange nicht das Ende erreicht. Es stehen noch viel mehr Möglichkeiten zur Verfügung. Was alles in der digitalen Entwicklung im privaten Bereich, in der Berufswelt und auch im Schulunterricht möglich ist, wird in den nächsten Posts noch näher beschrieben.

 

Der Begriff Digitalisierung im privaten Konsens

In einigen privaten Bereichen ist die Digitalisierung schon sehr weit vorangeschritten. In früheren Zeiten wurden Einkaufszettel geschrieben. Heute wird alles, was gebraucht wird, in einer Liste auf dem Smartphone eingetragen. Da dieses ohnehin immer der ständige Begleiter ist, kann es nicht passieren, dass der Einkaufszettel vergessen wird. Diese Vorgehensweise ist jedoch die einfachste Form der Digitalisierung, weil es im eigentlichen Sinne nur eine Transformation der Daten ist. Interessant wäre es doch, wenn der Kühlschrank direkt mit dem Smartphone Daten austauscht. Dann wäre sofort ersichtlich, welche Lebensmittel zur Neige gehen. Eine manuelle Bestandsaufnahme ist in dem Fall nicht mehr erforderlich. Dieser Schritt geht noch weiter, wenn beispielsweise der Kühlschrank anhand des erkannten Inhalts Rezeptvorschläge machen könnte.

Der Begriff Digitalisierung beinhaltet auch die digitale Einkaufsliste

Der Begriff Digitalisierung beinhaltet also unzählige Aspekte. In der Regel geht es jedoch um die Ermittlung, Speicherung und Übertragung von Daten aller Art. Wenn dann auch noch eine exakte Auswertung der Daten erfolgt, aus denen die Technik Schlüsse zieht, dann beginnt eigentlich schon das Thema künstliche Intelligenz, die auch als KI bezeichnet wird. Aus diesem Grund bekommt der Begriff Digitalisierung immer wieder eine neue Bedeutung und lässt sich nicht auf eine bestimmte Erklärung reduzieren. Es wird auf jeden Fall noch zahlreiche weitere Artikel zu dieser Thematik geben. Dabei wird auch detailliert auf alle positiven sowie negativen Aspekte eingegangen.

 

 

 

 

 

Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien

Impressum     Datenschutz     Kontakt